ErzieherIn.de
viele Hände im Sand, die aufeinander ausgerichtet sind

Worauf es ankommt, um Kita-Fachkräfte zu gewinnen und zu halten

18.12.2020 | Forschung, Kommentare (1)

Die zweite Ergebnisauswertung „Building a High-Quality Early Childhood Education and Care Workforce“ der OECD fasst zusammen, wo es Verbesserungsbedarf gibt, wenn man hochqualifizierte Fachkräfte gewinnen und im Beruf halten möchte, die ihren Beruf gerne ausüben und fachlich auf dem Stand der Zeit sind.

Über 15.000 Fachkräfte und 3.000 Leitungskräfte in Kindertageseinrichtungen aus Deutschland, Chile, Dänemark, Island, Israel, Japan, Korea, Norwegen und der Türkei haben an der Befragung teilgenommen. Die Erhebungen in Deutschland wurden vom Internationalen Zentrum Frühkindliche Bildung, Betreuung und Erziehung (ICEC) am Deutschen Jugendinstitut (DJI) durchgeführt. Dem Bericht zufolge wünschen sich die Fachkräfte weit mehr als nur ein höheres Gehalt: Es geht ihnen auch darum, den Beruf intellektuell aufzuwerten, mehr Unterstützung zu erfahren, mehr Weiterbildungsmöglichkeiten nutzen zu können und innerhalb von kollegialen Teamstrukturen ein hohes Maß professioneller Autonomie zu erfahren.

Sorgen der Fach- und Leitungskräfte

In allen teilnehmenden Ländern klagen viele Befragte über begrenzte Weiterentwicklungsmöglichkeiten sowie Personal- und Ressourcenmangel. Kommt dazu das Gefühl, nicht angemessen für die verantwortungsvolle Tätigkeit entlohnt zu werden (das sagen in Deutschland etwa zwei von drei Befragten), kann dies zu dem Entschluss führen, den Beruf aufzugeben. Unter den Fachkräften in Deutschland erklärt knapp jede/-r Dritte – 33 Prozent derer im Vorschulbereich (Ü3) und 27 Prozent derer im Kleinkindbereich (U3) –, unter Stress zu leiden, weil Kolleg(inn)en abwesend sind. Rund jede/-r Vierte – 25 Prozent im Ü3-Bereich, 22 Prozent im U3-Bereich – berichtet, dass gesundheitliche Probleme für sie der wahrscheinlichste Grund wären, ihren Job aufzugeben, was unter anderem auf ein mögliches Burnout-Risiko hinweist. Jede fünfte Leitungskraft sorgt sich wegen Personalmangels um die Qualität ihrer Betreuungseinrichtung.

Corona-Pandemie droht, die Situation zu verschärfen

„Jetzt, da in den meisten Ländern der finanzielle Druck durch die COVID-19-Pandemie zunimmt, könnten Investitionen in die frühe Bildung, Betreuung und Erziehung auf der Prioritätenliste zurückfallen“, so OECD-Bildungsdirektor Andreas Schleicher. „Die fragile finanzielle Lage dieses Sektors kann dabei abschreckend wirken – auf bestehendes Fachpersonal wie auch auf jene, die überlegen, den Beruf zu ergreifen. Das wäre eine Gefahr für die Fortschritte, die wir in den vergangenen Jahren bereits gemacht haben – und die eine wichtige Grundlage für die zukünftige Entwicklung unserer Kinder darstellen.“

„Wie wichtig Kitas sind, um wirtschaftliches und gesellschaftliches Leben am Laufen zu halten, zeigt die aktuelle Pandemie“, sagt Bernhard Kalicki, Leiter der Abteilung Kinder und Kinderbetreuung am DJI. „Deshalb ist jetzt der richtige Zeitpunkt, mehr Geld zu investieren – einerseits um die pädagogischen Fachkräfte angemessen zu bezahlen und andererseits für dringend benötigtes zusätzliches Personal. Denn die dünne personelle Ausstattung belastet die Erzieherinnen und Erzieher in hohem Maße und wir können nicht in Kauf nehmen, dass sie aus gesundheitlichen Gründen das Arbeitsfeld verlassen.“

Arbeitsbedingungen in der frühen Bildung weiter verbessern

„Für mehr Qualität in der frühen Bildung müssen wir unsere Kitas und Kindertagespflegeeinrichtungen gut aufstellen, denn sie sind die ersten Stationen in unserem Bildungssystem“, so Juliane Seifert, Staatssekretärin im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. „Dafür benötigen wir dringend die Fachkräfte, die jeden Tag – und auch jetzt in der Corona-Pandemie – mit viel Einsatz und Kompetenz dafür arbeiten, Kinder zu fördern und auf ihrem Weg zu begleiten. Daher müssen wir die Wünsche und Sorgen der Fachkräfte ernst nehmen. Um die Arbeitsbedingungen in der frühen Bildung weiter zu verbessern, fördern wir mit dem Gute-KiTa-Gesetz in Höhe von 5,5 Milliarden Euro hochwertige Angebote in der frühen Bildung. Mit dem Bundesprogramm 'Fachkräfteoffensive für Erzieherinnen und Erzieher' setzt das Bundesfamilienministerium zusätzliche wichtige Impulse."

Deutschland punktet bei der beruflichen Ausbildung

Positiv sticht Deutschland im Ländervergleich bei der beruflichen Ausbildung seiner Fachkräfte hervor. 97 Prozent derer im Ü3-Bereich und 96 Prozent im U3-Bereich sind speziell für die Arbeit mit Kindern ausgebildet. Bei den allermeisten hatte die Ausbildung einen praktischen Teil. Auch fühlen sich die Fachkräfte in Deutschland nach eigener Aussage besonders gut darauf vorbereitet, die Kinder in ihrer sozialen und emotionalen Entwicklung zu fördern. Etwa zwei Drittel der befragten Fachkräfte fühlen sich von ihrer Einrichtungsleitung ausreichend unterstützt – ein im Ländervergleich hoher Wert.

Die vollständige Studie sowie eine Ländernotiz für Deutschland (PDF, 900 KB) findet sich auf der OECD Webseite.

Quelle: OECD Berlin Centre vom 30.11.2020

Ihre Meinung ist gefragt!

Diskutieren Sie über diesen Beitrag.

Kommentare (1)

DaniK 26 Februar 2021, 15:11

Zunächst danke für den Bericht. Ich bin stellv. Leitung in einer Kindertagesstätte in Bayern mit kirchlichem Träger.Seit 2 Monaten bin ich Leitung, da diese sich länger im Krankenstand befindet. Abgesehen davon das ich nach einer Höhergruppierung fragen muss aufgrund höherwertigerer Tätigkeitsmerkmale( die natürlich die Personalabteilung auch weiß und kennt und selbst nicht tätig wird) wurde mir heut auf meine Frage wie viel Stunden ich für Leitungsaufgaben eigentlich freigestellt bin ( Einrichtungsgröße 93 Kinder) mitgeteilt, dass eine Freistellung nicht vorgesehen ist für Leitungen mit der Begründung das wir ja eh schon die Bestbezahltesten im ganzen Haus sind und das wenn wir freigestellt werden die staatlichen Unterstützungen sich reduzieren und der "Verein" dann Defizite macht. Nun verdiene ich im Gegensatz zum öffentlichen Dienst weniger und selbst mit noch mehr Geld, könnte ich mich nicht zerteilen. Abgesehen davon ist eine Kita Leitung ja auch eine Position die ordentlich bezahlt werden sollte (alle anderen Pädagogen auch). Achja, ich habe auch keine Büro Hilfe, soll die Zeit am Kind sein, da ich ja im Schlüssel bin und wann den ganzen Bürokrieg machen? Ehrenamtlich nach Feierabend?(Ich nehme den Arbeitslaptop mit nach Hause um die Eltern auch am Wochenende über die aktuelle Corona Lage und Situation bei uns zu informieren.Was sagt mir diese og Aussage? Das mach ich nicht mehr.) Nun hab ich die Wahl, entweder leiden meine Mitarbeitenden weil ich bei den Kindern fehle, oder die Büroarbeit bleibt liegen sprich Elternabrechnungen, Adebis und baykibig , pädagogische und konzeptionelle Entwicklung....Ich hätte vom Ministerium gern einen Vorschlag wie ich( und das geht nicht nur mir so) diese Vervielfältigung meiner Person zustande bringen kann? In Bayern gibt es noch keine Vorgaben(andere Bundesländer haben bereits gesehen das dies nicht geht und einen Freistellungsschlüssel berechnet). Bei solchen Zuständen muss sich kein Regierungsmitglied über den Fachkräfte und Leitungs Mangel wundern. Ich möchte arbeiten und meine Arbeit gut machen. Dies wird mir verwährt.da die Rahmenbedingungen nicht passen. Mit Corona sind die Aufgaben einer Leitung ja auch noch gestiegen.Es ist frustrierend und demotivierend.Die Regierung ist auf einem guten Weg die restlichen Fachkräfte auch noch zu vergraulen. Wie gesagt, ich bin für Vorschläge offen. Lieben Dank

Kommentar schreiben




Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.


Bitte schreiben Sie freundlich und sachlich. Ihr Kommentar wird erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet.





Ihre Angaben werden nicht an Dritte weitergegeben. Weitere Hinweise zum Datenschutz finden Sie im Impressum.

ErzieherIn.de wird gefördert von:

Seit über 80 Jahren ist Wehrfritz Komplettausstatter für Krippen und Kindergärten. Das Sortiment umfasst innovative Möbel, Raumkonzepte, Außenspielgeräte, ausgewählte Spiel- und Lernmaterialien.
www.wehrfritz.de

Sponsor werden

Stellenmarkt

03.03.2021 Einrichtungsleitung (w/m/d) für Kita, Stuttgart
Katholische Stadtdekanat Stuttgart
02.03.2021 Fachkraft (w/m/d) für ambulant betreutes Wohnen, Lüdenscheid
Karl Wessel Haus Hellersen GmbH & Co. KG
02.03.2021 Kitaleitung (m/w/d), Düsseldorf
Kinderladen Das Kind e.V.
weitere Stellen

Newsletter für Fachkräfte

Alle zwei Monate kostenlose Infos jetzt abonnieren.

Aktuelle Rezensionen

Buchcover

Harald Christa (Hrsg.): Das große Handbuch Organisation und Verwaltung in der Kita. Carl Link (Kronach) 2019. 716 Seiten. ISBN 978-3-556-07347-6.
Rezension lesen   Buch bestellen

Buchcover

Manja Plehn (Hrsg.): Qualität in Hort, Schulkindbetreuung und Ganztagsschule. Herder (Freiburg, Basel, Wien) 2019. 239 Seiten. ISBN 978-3-451-38020-4.
Rezension lesen   Buch bestellen

weitere Rezensionen

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Feed Icon RSS-Feed abonnieren


Feed Icon Folgen Sie uns auf Facebook

Nutzen Sie auch die Angebote unseres Herausgebers socialnet: