Spielende Kinder

2+3 ist überall 5, vom Nordpol bis zum Südpol - Vorschulische Mathematikförderung mit Flüchtlingskindern

Gerhard Friedrich

08.10.2018 | Fachbeitrag Kommentare (0)

Vorschulische Mathematikförderung mit Flüchtlingskindern

Die Gründe dafür, warum es gerade Migrantenkinder in unserem Bildungssystem besonders schwer haben, sind komplex. Für Vorschulkinder mit Fluchterfahrungen, die oft über längere Zeitenräume in Wohnheimen untergebracht sind, scheint jedenfalls eine spätere geringere Bildungsbeteiligung geradezu unweigerlich programmiert zu sein.

 Beitrag: 2+3 ist überall 5, vom Nordpol bis zum Südpol (684KB)

Quelle: Zeitschrift frühe Kindheit, Ausgabe 1-18, S. 37-42

Weitere Informationen zu dem Thema "mathematische Frühförderung / frühe mathematische Bildung" finden Sie bei dem Institut für vorschulisches Lernen oder per Email: info.gfriedrich@gmail.com

Ihre Meinung ist gefragt!

Kommentar schreiben




Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.


Bitte schreiben Sie freundlich und sachlich. Ihr Kommentar wird erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet.





Ihre Angaben werden nicht an Dritte weitergegeben. Weitere Hinweise zum Datenschutz finden Sie im Impressum.