zwei U3 Kinder

Vom Wassertropfen

12.09.2009 Kommentare (0)

Elementare Auseinandersetzung mit der Natur

"Kinder stehen der Natur zumeist offen gegenüber, sie kennen noch keine Einteilung in „gute" und „schlechte" Tiere, „nützliche" und „schädliche" Pflanzen, „gefährliche" und „ungefährliche" Begegnungen und Situationen. Die Einstellung zur Natur beginnt sich bereits frühzeitig zu formen und es gibt im Elementarbereich so genannte „Schlüsselerlebnisse", die eine Vorgeformtheit für die Verarbeitung künftiger Erlebnisse hinterlassen. Eine frühzeitige Begegnung mit der Natur kann solche positiven „Schlüsselerlebnisse" - d. h. Sich-Freuen, Staunen und Weiterfragen - vermitteln. Es gilt, die Offenheit der Kinder und ihre Fähigkeit, Schönes zu empfinden, Wunderbares zu bestaunen, unbefangen Fragen zu stellen und Unbekanntes erforschen zu wollen, aufzugreifen und zu befriedigen."

Den Artikel von Steffen Wittkowske übernehmen wir mit freundlicher Genehmigung der Redaktion von klein & groß.
Den ganzen Artikel finden Sie hier:

PDF PDF-Dokument 576 kb

Ihre Meinung ist gefragt!

Kommentar schreiben




Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.


Bitte schreiben Sie freundlich und sachlich. Ihr Kommentar wird erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet.





Ihre Angaben werden nicht an Dritte weitergegeben. Weitere Hinweise zum Datenschutz finden Sie im Impressum.