ErzieherIn.de
mehrere Kinder

SOS-Kinderdorf fordert eine zügige Wiedereröffnung der Kitas

11.05.2020 Kommentare (0)

München, 11. Mai 2020 — SOS-Kinderdorf begrüßt die Entscheidungen von Bund und Ländern zur schrittweisen Wiedereröffnung der Kindertagesbetreuung und fordert die Länder und Kommunen auf, diese nun zügig und mit klaren Zeitplänen umzusetzen. Der Gesundheitsschutz von allen Beteiligten muss dabei mit guten Entwicklungsmöglichkeiten für die Jüngsten in eine Balance gebracht werden. Während der erweiterten Notbetreuung dürfen bereits jetzt schon mehr Kinder die Kita besuchen. SOS-Kinderdorf spricht sich dafür aus, alle Kinder in den Blick zu nehmen und ihnen möglichst bald wieder den Kita-Besuch tageweise zu ermöglichen.

Aus Sicht des Vereins bringt die wochenlange Kita-Schließung mit eingeschränkter Notbetreuung sehr viele Familien erheblich unter Druck und hat gravierende Folgen für das Wohlergehen von Kindern. Angesichts insgesamt rückläufiger Infektionszahlen muss nun die erweiterte Notbetreuung mit vorerst begrenzten Kapazitäten erfolgen – mit einer Priorisierung nach bundesweit einheitlichen Kriterien dazu, welche Kinder diese in Anspruch nehmen können. Nötig sind außerdem länderspezifische Planungen entsprechend des jeweiligen Infektionsgeschehens und differenzierte kommunale Öffnungspläne, die das Einzugsgebiet der einzelnen Kita vor Ort berücksichtigen. 

SOS-Kinderdorf fordert darüber hinaus, wo immer möglich, zügig die Phase des eingeschränkten Regelbetriebs einzuleiten, damit schon bald möglichst viele Kinder davon profitieren können. Es gilt generell, ihre Perspektive zu stärken sowie ihr Recht auf Förderung der Persönlichkeit und auf frühkindliche Bildung umzusetzen.

Kinder und Eltern brauchen Kitas

Kitas tragen als Institutionen im Bereich der frühkindlichen Bildung öffentliche Verantwortung für das Aufwachsen von Kindern und haben ihre Belange im Blick. „Kinder brauchen den Kontakt zu Gleichaltrigen für ihre Entwicklung,“ erklärt die stellv. Vorstandsvorsitzende des Vereins, Dr. Birgit Lambertz. „Sie können darauf nicht für viele Monate verzichten, ohne dass ihr Wohlergehen darunter leidet. Alle Kinder brauchen SpielkameradInnen, um sich emotional und sozial entfalten zu können. Nicht zuletzt vermissen Kinder die ErzieherInnen, zu denen sie in einer engen Beziehung stehen. Eine monatelange Kita-Schließung können Kinder zeitlich nicht einordnen – sie empfinden diese als schmerzlichen Verlust“, so Lambertz weiter.

Aber auch Eltern brauchen das Angebot der Kitas, damit sie sichergehen können, dass die Grundbedürfnisse ihrer Kinder nach Kontakt, Spiel, Bewegung und Lernen erfüllt sind. Sie müssen planen können, zu welchen Zeiten sie ihrer beruflichen Tätigkeit, häufig im Home-Office, nachgehen können. Kinderbetreuung und Berufstätigkeit bei den derzeitigen Einschränkungen miteinander zu vereinbaren, bringt Eltern häufig an ihre Belastungsgrenzen.

Sukzessive Öffnung von Kitas – mit zeitlich begrenzten Angeboten

Die schrittweise Öffnung von Kitas muss zu allererst infektionshygienischen Maßgaben folgen, um das Risiko für Personal, Kinder und Eltern jederzeit so gering wie möglich zu halten. Darüber hinaus sollte sie allen Beteiligten so gut wie möglich gerecht werden. Derzeit ist es sinnvoll, Kinder, deren Eltern in sogenannten systemrelevanten Berufen arbeiten oder alleinerziehend und berufstätig sind, sowie Kinder mit besonderen Förderbedarfen bzw. familiären Belastungen, zuerst zu bedenken. „Der nächste Öffnungsschritt hin zu einem eingeschränkten Regelbetrieb muss zum Ziel haben, möglichst vielen Kindern und Familien den Kindergartenbesuch wieder zu ermöglichen, wenn auch zunächst nicht im vollen Stundenumfang. Denkbar wäre beispielsweise ein sorgfältig geplanter Wechsel von An- und Abwesenheiten der Kinder“, führt Dr. Birgit Lambertz weiter aus. „Auch sollten bestimmte Gruppengrößen nicht überschritten werden und Lern- und Beschäftigungsangebote könnten mehr angeleitet werden als sonst.“ 

Der eingeschränkte Regelbetrieb von Kitas bleibt jedoch eine Übergangslösung: Die wenigsten Familien bekommen dabei den Betreuungsumfang, den sie für ihre Kinder benötigen. Die Möglichkeit zum Kita-Besuch ist in der Corona-Zeit ein knappes Gut. Möglichst viele Kinder und Familien sollten davon schon bald profitieren – tageweise, zeitlich versetzt, in festen kleinen Gruppen – denn eine Rückkehr zum Normalbetrieb wird noch lange nicht möglich sein.

Quelle: SOS-Kinderdorf e.V.

 

Ihre Meinung ist gefragt!

Kommentar schreiben




Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.


Bitte schreiben Sie freundlich und sachlich. Ihr Kommentar wird erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet.





Ihre Angaben werden nicht an Dritte weitergegeben. Weitere Hinweise zum Datenschutz finden Sie im Impressum.

ErzieherIn.de wird gefördert von:

Seit über 80 Jahren ist Wehrfritz Komplettausstatter für Krippen und Kindergärten. Das Sortiment umfasst innovative Möbel, Raumkonzepte, Außenspielgeräte, ausgewählte Spiel- und Lernmaterialien.
www.wehrfritz.de

Sponsor werden

Stellenmarkt

24.11.2020 Erzieher (w/m/d) für Kindertagesstätte, Jesteburg
Samtgemeinde Jesteburg
24.11.2020 Pädagogen (w/m/d) für Erziehungsstellen, Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern
Leinerstift e.V.
24.11.2020 Pädagogische Fachkraft (w/m/d) für Kindertagesstätte, Köln
Caritasverband für die Stadt Köln e.V.
weitere Stellen

Newsletter für Fachkräfte

Alle zwei Monate kostenlose Infos jetzt abonnieren.

Aktuelle Rezensionen

Buchcover

Claudia Nürnberg, Maria Schmidt: Der Erzieherinnenberuf auf dem Weg zur Profession. Verlag Barbara Budrich GmbH (Opladen, Berlin, Toronto) 2018. 727 Seiten. ISBN 978-3-8474-2057-6.
Rezension lesen   Buch bestellen

Buchcover

Annett Maiwald: Erziehungsarbeit. Springer VS (Wiesbaden) 2018. 897 Seiten. ISBN 978-3-658-21574-3.
Rezension lesen   Buch bestellen

weitere Rezensionen

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Feed Icon RSS-Feed abonnieren


Feed Icon Folgen Sie uns auf Facebook

Nutzen Sie auch die Angebote unseres Herausgebers socialnet: