viele Hände im Sand, die aufeinander ausgerichtet sind

Optimismus und Emotionsmanagement – Lernen die psychische Widerstandskraft zu stärken (Teil 2)

Melanie Hartung

16.03.2018 | Fachbeitrag Kommentare (0)

Haben Sie sich schon dafür entschieden, Ihre eigene Resilienz auszubauen? In diesem Artikel erfahren Sie zunächst, welche Grundhaltungen und Einstellungen als „Schlüsselfaktoren“ zur persönlichen Stärkung beitragen. Anschließend erhalten Sie verschiedene Anregungen und Beispiele, die dazu beitragen, Belastungen zu reduzieren, das Wohlbefinden zu verstärken und die eigene Resilienz auszubauen. 

 Beitrag: Optimismus und Emotionsmanagement – Lernen die psychische Widerstandskraft zu stärken (Teil 2) (160KB)

Zur Autorin:

Frau Hartung ist Dipl. Sozialpädagogin, Erzieherin, Psychologische Beraterin (VfP), Master- und Lehrcoach (DGfC).

Profil: Über 20-jährige Berufserfahrung im Feld der Kinder- und Jugendhilfe einschl. interdisziplinärer Teamarbeit und Personalführung. Langjährige Beratungserfahrung mit Lösungs- und Ressourcenfokussierung. Referentin in der Fort- und Weiterbildung von Fach- und Führungskräften der Sozialwirtschaft, Fach- und Organisationsberaterin.
Zur Website

Quelle: Hartung, M. (2018): Optimismus und Emotionsmanagement. Lernen, die innere Widerstandskraft zu stärken. Teil 2. Erstveröffentlichung in: klein & groß. Das Kita-Magazin. S. 54-57. Ausgabe 01.2018. Cornelsen Verlag GmbH.

Ihre Meinung ist gefragt!

Kommentar schreiben




Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.


Bitte schreiben Sie freundlich und sachlich. Ihr Kommentar wird erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet.





Ihre Angaben werden nicht an Dritte weitergegeben. Weitere Hinweise zum Datenschutz finden Sie im Impressum.