ErzieherIn.de
Kind mit Wasserspritzern

Niedersachsen fördert die Qualität Früher Hilfen

20.10.2015 Kommentare (0)

Die Qualitätsentwicklung und -sicherung der Frühen Hilfen hat in Niedersachsen einen zentralen Stellenwert. Das Land unterstützt die Jugendämter dabei mit einer Reihe von Angeboten.

Damit auch kleinen Jugendämtern die Umsetzung der Frühen Hilfen gelingen kann, hat Niedersachsen bei der Vergabe der Mittel der Bundesinitiative allen Jugendämtern einen Sockelbetrag von 20.000 Euro zur Verfügung gestellt. Durch die Bereitstellung von Qualifizierungsangeboten (Fachtage, Fortbildungen, Reflexionstreffen, regionale Netzwerktreffen, Vor-Ort-Beratungen) und verschiedene Instrumente der Öffentlichkeitsarbeit (Publikationen, Dokumentationsfilm) werden die Netzwerkkoordinierenden stetig weiterqualifiziert und die Kommunen bei einem zukunftsorientierten Qualitätsentwicklungsprozess unterstützt. Darüber hinaus ermöglichen die vier Modellstandorte des Modellprojekts »Koordinierungszentren Kinderschutz – kommunale Netzwerke Früher Hilfen« Hannover(2007–2011) einen Erfahrungs- und Wissenstransfer in die weiteren Kommunen in Niedersachsen.1

Im Aufbau ist die Einbindung der niedersächsischen Hochschulen im Sozial, -und Gesundheitsbereich um eine wissenschaftliche Begleitung der Kommunen zu ermöglichen.2 Zudem bietet Niedersachsen seit 2012 ein webbasiertes Fach- und Familieninformationssystem (FIS) an, in dem zahlreiche Angebote Früher Hilfen für Familien und Fachleute regional zu finden sind.3 Ein weiterer Schwerpunkt ist der landesweite, flächendeckende und nachhaltige Einsatz von Familienhebammen sowie vergleichbarer Berufsgruppen aus dem Gesundheitsbereich unter Einbeziehung der bereits seit 2006 gegründeten Stiftung »Eine Chance für Kinder«. Unterstützend zur Umsetzung der Bundesinitiative Frühe Hilfen dienen unterschiedliche Landesprojekte zum Kinderschutz und zur Stärkung der Erziehungskompetenz.4

1 www.soziales.niedersachsen.de
www.hawk-hhg.de
3 www.fruehe-hilfen-niedersachsen.de
www.kinderschutz-niedersachsen.de

Quelle: http://www.fruehehilfen.de/bundesinitiative-fruehe-hilfen/infodienst/aus-den-laendern/ein-beitrag-aus-niedersachsen/

Ihre Meinung ist gefragt!

Kommentar schreiben




Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.


Bitte schreiben Sie freundlich und sachlich. Ihr Kommentar wird erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet.





Ihre Angaben werden nicht an Dritte weitergegeben. Weitere Hinweise zum Datenschutz finden Sie im Impressum.

ErzieherIn.de wird gefördert von:

Seit über 80 Jahren ist Wehrfritz Komplettausstatter für Krippen und Kindergärten. Das Sortiment umfasst innovative Möbel, Raumkonzepte, Außenspielgeräte, ausgewählte Spiel- und Lernmaterialien.
www.wehrfritz.de

Sponsor werden

Stellenmarkt

24.11.2020 Erzieher (w/m/d) für Kindertagesstätte, Jesteburg
Samtgemeinde Jesteburg
24.11.2020 Pädagogen (w/m/d) für Erziehungsstellen, Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern
Leinerstift e.V.
24.11.2020 Pädagogische Fachkraft (w/m/d) für Kindertagesstätte, Köln
Caritasverband für die Stadt Köln e.V.
weitere Stellen

Newsletter für Fachkräfte

Alle zwei Monate kostenlose Infos jetzt abonnieren.

Aktuelle Rezensionen

Buchcover

Claudia Nürnberg, Maria Schmidt: Der Erzieherinnenberuf auf dem Weg zur Profession. Verlag Barbara Budrich GmbH (Opladen, Berlin, Toronto) 2018. 727 Seiten. ISBN 978-3-8474-2057-6.
Rezension lesen   Buch bestellen

Buchcover

Annett Maiwald: Erziehungsarbeit. Springer VS (Wiesbaden) 2018. 897 Seiten. ISBN 978-3-658-21574-3.
Rezension lesen   Buch bestellen

weitere Rezensionen

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Feed Icon RSS-Feed abonnieren


Feed Icon Folgen Sie uns auf Facebook

Nutzen Sie auch die Angebote unseres Herausgebers socialnet: