zwei U3 Kinder

Flüchtlingskinder in die Schule

Redaktion

25.10.2015 Kommentare (0)

Die ankommenden Flüchtlingskinder stellen für die Schulen eine ungewohnte Herausforderung dar. Aber zunächst einmal gitl auch für die Kinder, dass sie warten müssen, was auch Sinn macht: So z.B. sieht es in Bayern aus:

"Das bayerische Unterrichtsgesetz sieht vor, dass schulpflichtige Kinder, die Asyl in Deutschland beantragt haben, drei Monate warten müssen, bevor sie eine Schule besuchen dürfen. In vielen anderen Bundesländern gibt es ähnliche Regelungen, in Baden-Württemberg gilt eine Frist von sechs Monaten. Aus dem Kultusministerium in München heißt es, diese Wartezeit sei dazu da, dass sich die Kinder in Deutschland "akklimatisieren" können und sozusagen nicht von einem Tag auf den anderen in die unbekannte Schulwelt geworfen werden. Außerdem sei es nicht unüblich, dass Familien, während sie auf ihren Asylbescheid warten, den Wohnort wechselten." (SZ vom 23.10.)

Aber es gibt eine eklatanten Lehrermangel. Schätzungsweise 20.000 zusätzliche Lehrer werden in Deutschland gebraucht, um die ankommenden Flüchtlingskinder zu unterrichten.

"In Wahrheit fehlt es den Ländern schlicht an qualifiziertem Personal. Viele Bundesländer erwägen schon den Einsatz von Lehrkräften im Ruhestand und von StudentInnen. In Hamburg wurden schon rund 1.000 pensionierte GymnasiallehrerInnen angeschrieben. In der Erwachsenenbildung sieht es nicht besser aus: Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge hat bereits die Standards für die LehrerInnen von Integrationskursen abgesenkt, um überhaupt noch Personal zu finden. Lehrkräfte, nach denen auch die Länder händeringend suchen." (http://taz.de/Kommentar-Bildung-fuer-Fluechtlinge/!5241343/)

Der Lehrermangel ist nicht das einzige Problem bei der Beschulung von Flüchtlingskindern. Da sind die Eltern, die zunächst mal mit dem deutschen Schulsystem vertraut werden müssen. Da sind aber auch die Traumata der Kinder, die eine psychotherapeutische Versorgung brauchen. Mehr zur Situation in Hamburg in einem ebenfalls in der taz erschienenen Artikel.

Ihre Meinung ist gefragt!

Kommentar schreiben




Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.


Bitte schreiben Sie freundlich und sachlich. Ihr Kommentar wird erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet.





Ihre Angaben werden nicht an Dritte weitergegeben. Weitere Hinweise zum Datenschutz finden Sie im Impressum.