ErzieherIn.de
mehrere Kinder

Flüchtlinge willkommen heißen: Deutsch lernen und Herkunftssprachen erhalten

03.10.2015 Kommentare (0)

Die Kinder der zu uns kommenden Flüchtlingsfamilien bringen unterschiedliche Erstsprachen mit. Diese sollten in den Familien unbedingt weiter gesprochen und gepflegt werden, da sie die Basis für den Erwerb weiterer Sprachen wie auch Deutsch bilden. Je besser ein Kind seine Erstsprache beherrscht, desto leichter lernt es auch eine Zweitsprache. Um eine sinnvolle Mehrsprachigkeit zu erreichen, müssen Kinder auch in der Erstsprache lesen und schreiben lernen. Eltern sollten mit ihren Kindern also nicht Deutsch sprechen, sondern weiter ihre Herkunfts- bzw. Familiensprache. Denn eine Unterdrückung der mitgebrachten Sprache wirkt sich negativ auf die Entwicklung der Kinder aus.

Außerdem ist der Erhalt der eigenen Sprache wichtig für die sozialen Bezüge in den Familien hier und im Herkunftsland. Zwei- oder mehrsprachig aufzuwachsen ist ein Geschenk. Mehrsprachigkeit bringt für die individuelle Entwicklung und berufliche Perspektive viele Vorteile. Für die Gesellschaft und die Wirtschaft sind viele Sprachen immer ein Gewinn. Der FMKS e.V./Frühe Mehrsprachigkeit an Kitas und Schulen fordert ausreichend viele intensive Deutschkurse und altersgemäße Programme in Schulen. Für kleine Kinder sind Deutsch-Sprachkurse nicht geeignet. Sie sollten in Kinderkrippen und -gärten gefördert werden und dort im Alltag Deutsch lernen. Dies ist die natürliche Form des Spracherwerbs, mit der sie auch ihre Erstsprache lernen. Schleswig-Holstein hat zudem sehr gute Erfahrungen mit intensiver, deutsch-englisch bilingualer Betreuung in Kindergärten und mit bilingualen Sachfachunterricht ab Klasse 1 gemacht. Es wäre schön, wenn davon noch mehr Kinder profitieren könnten, und zwar mehrsprachige Kinder sowie hiesige Kinder, die einsprachig deutsch aufwachsen. Den Europäischen Tag der Sprachen initiierte der Europarat 2001. Er wurde am 26. September gefeiert.

Weitere Informationen unter www.fmks.eu

Quelle: Pressemitteilung von Frühe Mehrsprachigkeit an Kitas und Schulen e.V. vom 15.9.2015

Ihre Meinung ist gefragt!

Kommentar schreiben




Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.


Bitte schreiben Sie freundlich und sachlich. Ihr Kommentar wird erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet.





Ihre Angaben werden nicht an Dritte weitergegeben. Weitere Hinweise zum Datenschutz finden Sie im Impressum.

ErzieherIn.de wird gefördert von:

Seit über 80 Jahren ist Wehrfritz Komplettausstatter für Krippen und Kindergärten. Das Sortiment umfasst innovative Möbel, Raumkonzepte, Außenspielgeräte, ausgewählte Spiel- und Lernmaterialien.
www.wehrfritz.de

Sponsor werden

Stellenmarkt

24.11.2020 Erzieher (w/m/d) für Kindertagesstätte, Jesteburg
Samtgemeinde Jesteburg
24.11.2020 Pädagogen (w/m/d) für Erziehungsstellen, Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern
Leinerstift e.V.
24.11.2020 Pädagogische Fachkraft (w/m/d) für Kindertagesstätte, Köln
Caritasverband für die Stadt Köln e.V.
weitere Stellen

Newsletter für Fachkräfte

Alle zwei Monate kostenlose Infos jetzt abonnieren.

Aktuelle Rezensionen

Buchcover

Claudia Nürnberg, Maria Schmidt: Der Erzieherinnenberuf auf dem Weg zur Profession. Verlag Barbara Budrich GmbH (Opladen, Berlin, Toronto) 2018. 727 Seiten. ISBN 978-3-8474-2057-6.
Rezension lesen   Buch bestellen

Buchcover

Annett Maiwald: Erziehungsarbeit. Springer VS (Wiesbaden) 2018. 897 Seiten. ISBN 978-3-658-21574-3.
Rezension lesen   Buch bestellen

weitere Rezensionen

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Feed Icon RSS-Feed abonnieren


Feed Icon Folgen Sie uns auf Facebook

Nutzen Sie auch die Angebote unseres Herausgebers socialnet: