Gruppe von Jungen

Die Bedeutung der Gleichaltrigen in Kindertageseinrichtungen

Holger Brandes und Petra Schneider-Andrich

29.05.2017 | Fachbeitrag Kommentare (0)

Wenn man vom „Bild vom Kind“ spricht, ist es strenggenommen wenig sinnvoll, dabei an ein einzelnes Kind zu denken, denn Kinder sind in einem ganz grundlegenden Sinne „Gruppenkinder“. Zwar sind sie in den ersten Lebensjahren in hohem Maße auf Erwachsene angewiesen und auf diese bezogen, aber sobald ihre motorischen und kommunikativen Möglichkeiten es zulassen, suchen sie den Kontakt zu anderen Kindern. 

 Beitrag: Die Bedeutung der Gleichaltrigen in Kindertageseinrichtungen - Ein soziologischer und entwicklungspsychologischer Blick auf Peerbeziehungen jüngerer Kinder (377KB)

Quelle: Zeitschrift frühe Kindheit, Ausgabe 2-17, S. 22-29

Ihre Meinung ist gefragt!

Kommentar schreiben




Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.


Bitte schreiben Sie freundlich und sachlich. Ihr Kommentar wird erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet.





Ihre Angaben werden nicht an Dritte weitergegeben. Weitere Hinweise zum Datenschutz finden Sie im Impressum.