ErzieherIn.de
Leitung und Team

Ich möchte nicht, dass mein Kind mit Murat spielt

Eva Prausner

31.03.2016 Kommentare (2)

Erfahrungen und Erkenntnisse im Umgang mit rechtsextrem orientierten Eltern in Kitas. 

Viele Fachkräfte aus Kitas zeigen sich verunsichert oder irritiert, wenn in der Kommunikation mit Eltern Haltungen auffallen, die den eigenen – für selbstverständlich gehaltenen – demokratischen Wertvorstellungen zuwiderlaufen. Situationen wie diese stellen Fachkräfte vor die Aufgabe, über den eigenen Auftrag und die eigene Rolle im Geschehen intensiver nachzudenken und Handlungsmöglichkeiten zu entwickeln. 

Beitrag: »Ich möchte nicht, dass mein Kind mit Murat spielt.«

Quelle: Wir übernehmen den Beitrag mit freundlicher Genehmigung der Redaktion aus KiTa aktuell Recht, Ausgabe 02.2016, S. 42-44

Ihre Meinung ist gefragt!

Diskutieren Sie über diesen Beitrag.

Kommentare (2)

Nathalie 05 Oktober 2016, 09:05

Liebe Leser,



leider musste ich feststellen, dass dieser Beitrag sehr einseitig und anti-demokratischist...

Wie sieht es denn aus mit Integration muslimischer Kinder aus?

Was ist mit Kindern linkextremer Eltern?

Viele Menschen mit Migrationshintergrund sowie ihre Kinder in 2., 3. Generation leben heutzutage in geschlossenen Gesellschaften, was dazu führt, dass in Deutschland mehrere Parallelgesellschaften entstehen...



Nja..ich würde diesen "Beitrag" als eindeutug deutschfeindlich bezeichnen.

Schier, Achim 22 September 2016, 12:40

Liebe Leser,

hierbei handelt es sich um ein grundsätzliches, gesellschaftliches Problem.

Im Gegensatz zu dem, dass angeblich Kinder rechtsorientierter Eltern nicht mit Kindern anderer gesinnungsorientierten Eltern spielen sollen, bzw. dürfen ist z.Z. allgemein nicht bekannt.

Wie hoch dabei der Anteil der Eltern ist, die dem IS oder anderen terroristischen Glaubengemeinschaften zugetan sind ist z.Z. ebenfalls zu ergründen!

Ich hoffe, das es sich bei dieser "Erhebung" zum o.g. Thema um eine Fehlinterpretation handelt!

Wenn dem so wäre hätten wir eine Mischung, die einen zusätzlichen "Sprengstoff" ergeben würde.

Man, die Verantwortlichen, sollten in der Lage sein dieser Art von Sprengstoff mit geeigneten Mitteln im Vorfeld entgegenzuwirken.

Wir, die dass Glück haben, hier in diesem demokratischen Land leben zu können sollten unter Berücksichtigung unserer Gesetzgebung dafür Sorge tragen, dass es in Zukunft weiter so bleibt.





Kommentar schreiben




Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.


Bitte schreiben Sie freundlich und sachlich. Ihr Kommentar wird erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet.





Ihre Angaben werden nicht an Dritte weitergegeben. Weitere Hinweise zum Datenschutz finden Sie im Impressum.

ErzieherIn.de wird gefördert von:

Seit über 80 Jahren ist Wehrfritz Komplettausstatter für Krippen und Kindergärten. Das Sortiment umfasst innovative Möbel, Raumkonzepte, Außenspielgeräte, ausgewählte Spiel- und Lernmaterialien.
www.wehrfritz.de

Sponsor werden

Stellenmarkt

22.09.2020 Erzieher (w/m/d) für bilinguale Kita, Berlin
Zebra International Kindergarten e.V.
21.09.2020 Erzieher/in für Internationale Deutsche Schule, Brüssel (Belgien)
Internationale Deutsche Schule Brüssel
21.09.2020 Erzieher/in für Leitung bilingualer Vorschule, Brüssel (Belgien)
Internationale Deutsche Schule Brüssel
weitere Stellen

Newsletter für Fachkräfte

Alle zwei Monate kostenlose Infos jetzt abonnieren.

Aktuelle Rezensionen

Buchcover

Claudia Nürnberg, Maria Schmidt: Der Erzieherinnenberuf auf dem Weg zur Profession. Verlag Barbara Budrich GmbH (Opladen, Berlin, Toronto) 2018. 727 Seiten. ISBN 978-3-8474-2057-6.
Rezension lesen   Buch bestellen

Buchcover

Annett Maiwald: Erziehungsarbeit. Springer VS (Wiesbaden) 2018. 897 Seiten. ISBN 978-3-658-21574-3.
Rezension lesen   Buch bestellen

weitere Rezensionen

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Feed Icon RSS-Feed abonnieren


Feed Icon Folgen Sie uns auf Facebook

Nutzen Sie auch die Angebote unseres Herausgebers socialnet: